Amsterdam Auckland Basle Beijing
Bern Brussels Budapest Buenos Aires BUZET SUR TARN
Caen Dae-gu Dallas Edinburgh Eindhoven
Florence Glasgow Groningen Helsinki Ijmuiden
Krakow Lettland Ljubljana London Los Angeles
Marseilles Milan Minsk Mumbai New York
Oakland Ostrava Paris Preding Rejkjavic
Rome Rotterdam San Francisco Seattle Soweto
St.Paul Tallinn Tanumshede Teheran Thun
Tokyo Tonemachi Ibaraki Toulouse Warsaw

Susanne Schär und Peter Spillmann

»me, my cloud and …«

Susanne Schär und Peter Spillmann aus Basel sind für drei Monate zu Gast im Höherweg. Zum Abschluss ihres Aufenthalts zeigen sie ihre Multimedia-Installation. Die Veranstaltung findet im Rahmen von »die digitale« statt.

 

Eröffnung: Freitag 16.11.2018 um 20 Uhr
Ausstellung: 17.11. / 18.11.2018 von 14 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung unter

0177-4941957

< die digitale duesseldorf >

»Ausgehend von einer anlogen abstrakten Wolkenskulptur sowie deren Umsetzung in eine Digitaltextur wird eine dramaturgische Rauminszenierung erarbeitet. Im Zusammenspiel mit einer literarischen Textanordnung wird eine Vielfalt von Lesbarkeit gesucht.«


Edinburgh 2014
Installation im Sculpture Court
Holz, Papier, Wachs, Maß variabel
Andreas Bee

Ateliers
Höherweg

Wir kamen im Höherweg zusammen, um uns gegenseitig beim Aufbau der nötigen Atelierstruktur zu unterstützen. Aus der Verwaltung unseres Atelierkomplexes ergab sich die Möglichkeit, ein Gastatelier mit dazugehöriger Wohnung einzurichten.

Mehr zum Verein

»Telefonieren in der Oper«
Öl auf Leinwand, 50 x 60 cm
Anno Frank Leven

Die armen Künstler

Ulrich Krempel, Hannover

Daß Künstler in unserer Gesellschaft in großer Armut leben und immer wieder die schönsten Werke erschaffen, das hat uns vor einigen Jahren ein inzwischen längst demissionierter Bundeskanzler öffentlich noch einmal bestätigt.

Zum Artikel

»Ross ohne Reiter« 2014 Kunstmuseum Solingen
Klaus Richter

Höherweg 271

Rita Kersting, Düsseldorf

Schon zu Jan Wellems Zeiten haben in Düsseldorf hiesige Künstler auswärtige Künstler in die Stadt gelockt und so ein Klima der Kommunikation und des Austausches geschaffen. Geben und Nehmen lautet die Devise, und so wird ein Stück der Welt draußen für eine Zeitlang gegen ein Atelier mit Künstleranschluß getauscht. Das, was Kulturpolitiker, wie damals z.B. Anna Maria de Medici oder heute Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff von oben zu stimulieren versuchen, funktioniert am besten, wenn Künstler selber die Initiative ergreifen.

Zum Artikel