Amsterdam Auckland Basle Beijing
Belarus Bern Brussels Budapest Buenos Aires
BUZET SUR TARN Caen Dae-gu Dallas Edinburgh
Eindhoven Florence Glasgow Groningen Helsinki
Ijmuiden Izmir Izmir Krakow Lettland
Ljubljana London Los Angeles Maastricht Maastricht
Marseilles Milan Minsk Mumbai New York
Oakland Ostrava Paris Preding Rejkjavic
Rome Rotterdam San Francisco Seattle Soweto
St.Paul Tallinn Tampere Tanumshede Teheran
Thun Tokyo Tonemachi Ibaraki Toulouse Warsaw

»Zerstörung und Wiederaufbau«

Syrien – gemalt und gezeichnet

Theo de Feyter aus Amsterdam, Niederlande

Theo de Feyter, Archäologe und Künstler, besuchte Syrien mehrmals während des Krieges und dokumentierte die Zerstörung von Dörfern und Städten in Zeichnungen, Gouachen und Texten.
Auf Einladung des syrischen Antikendienstes malte er 2021 neue Ausgrabungen und Restaurationsprojekte. Die Bilder wurden 2022 im National Museum in Damaskus ausgestellt.
Theo de Feyter zeigt diese Arbeiten zu den Kunstpunkten im Gastatelier a271.

.

 

Eröffnung: Freitag 26.8.2022 um 19 Uhr,
mit Vortrag des Künstlers

Ausstellung: 27.08.2022 von 14 – 20 Uhr / 28.8.2022 von 12 – 18 Uhr
und nach Vereinbarung per Email

 

Theo de Feyter

 

 

 

 


Ateliers
Höherweg

Wir kamen im Höherweg zusammen, um uns gegenseitig beim Aufbau der nötigen Atelierstruktur zu unterstützen. Aus der Verwaltung unseres Atelierkomplexes ergab sich die Möglichkeit, ein Gastatelier mit dazugehöriger Wohnung einzurichten.

Mehr zum Verein

Verlosung – Kunst für Künstler*innen
Ateliers Höherweg
14. Oktober 2017

Edinburgh 2014
Installation im Sculpture Court
Holz, Papier, Wachs, Maß variabel
Andreas Bee
Augen(Foto 2018)
Sohei Hashimoto

Die armen Künstler

Ulrich Krempel, Hannover

Daß Künstler in unserer Gesellschaft in großer Armut leben und immer wieder die schönsten Werke erschaffen, das hat uns vor einigen Jahren ein inzwischen längst demissionierter Bundeskanzler öffentlich noch einmal bestätigt.

Zum Artikel

060.080.2017.04
Acryl auf Leinwand
Jan Kolata

Höherweg 271

Rita Kersting, Düsseldorf

Schon zu Jan Wellems Zeiten haben in Düsseldorf hiesige Künstler auswärtige Künstler in die Stadt gelockt und so ein Klima der Kommunikation und des Austausches geschaffen. Geben und Nehmen lautet die Devise, und so wird ein Stück der Welt draußen für eine Zeitlang gegen ein Atelier mit Künstleranschluß getauscht. Das, was Kulturpolitiker, wie damals z.B. Anna Maria de Medici oder heute Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff von oben zu stimulieren versuchen, funktioniert am besten, wenn Künstler selber die Initiative ergreifen.

Zum Artikel

untitled (Modell)
2017
Tobias Przybilla
Dahlien
90 x 120 cm / oil on canvas / 2012
Ansgar Skiba